GLYPHOSAT IN ALLER MUNDE

 „ROUND-UP SOLL WEITERE 10 JAHRE ZUGELASSEN WERDEN 
Glyphosat ist ein Unkrautvernichtungsmittel, das unter dem bekannten Namen „Round up“ seit vielen Jahren im gigantischen Stil ausgebracht wird. Die Firma Monsanto produziert gentechnisch verändertes Saatgut, das gegen Round up immun ist. Damit kann man riesige Weizenfelder in den USA großflächig begiften – übrig bleibt nur der resistente Weizen.

Landwirte gerieten damit in absolute Abhängigkeiten von dem Agrarriesen Monsanto. Bis vor einigen Jahren galt Glyphosat als komplett abbaubar und daher als relativ unproblematisch. Round up konnte man in jedem Gartenmarkt kaufen und es wurde und wird an Straßenrändern, Sportflächen, Tennisplätzen … zur Unkrautbekämpfung eingesetzt (wenn plötzlich alles Gras gelb wird…).

Nun hat sich aber herausgestellt, dass der Wirkstoff Glyphosat krebserregend ist. Daran zweifelt niemand mehr. Natürlich kämpft Monsanto mit allen Mitteln gegen ein Verbot. Es geht um einen Milliardenmarkt in den USA und in Europa, wahrscheinlich auch sonst überall, wo Landwirtschaft in größerem Ausmaß betrieben wird, ebenso im gesamten kommunalen öffentlichen Raum.

Es würde sich also auszahlen, in sozialen Medien und Netzwerken für ein rasches Verbot zu voten.

U.P.

 

SPRACHKURSE FÜR ASYLWERBER

Wenn man in ein fremdes Land kommt, aus welchem Grund auch immer, ist die allererste Schlüsselkompetenz der Spracherwerb. Deshalb bietet eine Gruppe  in Mauerbach Sprachkurse an. Wir richten uns mit diesem Angebot an Asylwerber aus Syrien oder anderen Kriegsgebieten, aber auch an Menschen, die aus anderen Gründen hier bei uns wohnen und des Deutschen noch nicht mächtig sind. Unterlagen werden bereitgestellt, die Kurse sind kostenlos.

Zur Zeit beginnen wir gerade in 3 Kursen zu je 2 Stunden:

Bis auf den Montagkurs finden alle Stunden in der Volksschule Mauerbach statt

 Vormittag 
Anfänger:  Montag und Donnerstag10-11 Uhr, Frau Segur –Cabanac
Fortgeschrittene : Montag und Donnerstag 9-10 Uhr, Frau Rabeck

 Nachmittag 
Anfänger: Montag  14-15 Uhr (Ort: Buchengasse 11, Mauerbach)  und Dienstag  15-16 Uhr, Frau Korn und Frau Prader

Änderungen vorbehalten.

Bitte geben Sie diese Info weiter! Interessenten melden sich bei Frau Segur- Cabanac  (069911959365)  oder Frau Prader  (0660 5798184)

 Der Kurs ist kostenlos und Unterlagen werden bereitgestellt. 

 Bitte verbreiten Sie diese Information! 

Interessenten können sich bei folgenden Personen melden:

Barbara Schadauer –> barbara.com@gmx.at
Nicolette Segur-Cabanac  –> segur-cabanac@gmx.at
Ursula Prader –>  ursula.prader@gmx.at

FLÜCHTLINGEN HELFEN

Ein Denkanstoß: Wenn jede österreichische Gemeinde 10 Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen wollte, wäre das Problem gelöst.
Wie sieht es damit in Mauerbach aus?

nachbarinnot.5144850Abseits unseres Konfliktes um den Fußballplatz gibt es nämlich auch noch andere, lebensbedrohliche Probleme. Die dürfen wir nicht vergessen. Wer auch nur teilweise mitverfolgt, was da in Syrien an Leid und Angst, an Terror und Gewalt an völlig unschuldigen Menschen, an Frauen, Jugendlichen, Kindern und unbeteiligten Männern geschieht, muss es doch eigentlich als selbstverständlich ansehen, dass wir helfen. Wo gäbe es in Mauerbach Möglichkeiten? In der Postgarage, in einer Pfarre, in einer Pension?

Vielleicht hat jemand ein offenes Herz, eine gute Idee, einen guten Draht zu einem möglichen Unterkunftgeber?

LIEBE MAUERBACHERINNEN UND MAUERBACHER!

Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist Ihnen mit Ihrem letzten Klick unsere neue und wie ich meine sehr gelungene Homepage  präsentieren zu können. Damit ist es uns nun möglich, Ihnen wichtige Informationen über die Gemeindepolitik in Mauerbach aber auch über viele  Themen, die für unsere Gegenwart und Zukunft Bedeutung haben möglichst zeitnah zur Kenntnis zu bringen. Wir hoffen, dass wir Ihnen so Ansichten, Anliegen und Beweggründe für unsere politische und gesellschaftliche Arbeit besser darstellen können.

Diese Homepage soll aber auch ein kleines Nachschlagewerk dafür werden, wie man mit kleinen, größeren und großen Änderungen im Konsum- und Mobilitätsverhalten, im Umgang mit  Ressourcen oder mit dem Erhalt der Biodiversität einen wichtigen Beitrag für den Schutz unserer Umwelt leisten kann.

Über diese Homepage haben Sie auch die Möglichkeit,  mit uns Kontakt aufzunehmen oder uns Ihre Meinung wissen zu lassen.  Auch freuen wir uns, wenn Sie uns Tipps und Tricks mitteilen, mit denen Sie in Ihrem Umfeld Leben und Umweltbedingungen verbessern konnten.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz besonders bei Stefan Max bedanken, der mit unermüdlichem Einsatz und großer Fachkenntnis diese Homepage gestaltet, und mit noch größerer Geduld unsere Beiträge eingefordert hat.

Die Redaktion